Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Aktuelles

Das nächste Treffen im Trauernetz Nordwest findet statt am Freitag, 10. Januar 2020 von 11.00 bis 12.30 Uhr.
Anschließend besteht die Möglichkeit, gemeinsam im Mutterhaus Bethlehem zu Mittag zu essen.

 

Die Dienstagsgruppe trifft sich am 21. Januar 2020 um 14:30 Uhr im Café vis-à-vis im Gemeindezentrum der Petrus-Jakobus-Gemeinde am Walther-Rathenau-Platz.

 

Die neuen Termine für 2020 sind unter "Termine" veröffentlicht!

 

 

 Kürzlich war Kirchenrat i.R. Klaus Schnabel zu Gast im Trauercafé Nordwest

 

 

 

 

Kürzlich war Kirchenrat i.R. Klaus Schnabel zu Gast im Trauercafé Nordwest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10 Jahre Trauernetz Nordwest  

Der Tod ist ein wichtiger Einschnitt im Leben eines Menschen. Die Hinterbliebenen trauern unterschiedlich. Viele erleben die notwendige gegenseitige Unterstützung in der Familie oder im Freundeskreis – andere haben diese Hilfe nicht.

 

Matthäus Vogel dankt Gerlinde Richter für zehn Jahre Trauercafé NordwestMatthäus Vogel dankt Gerlinde Richter für zehn Jahre Trauercafé Nordwest

 

 

„Wir dürfen die Menschen nach der Beerdigung ihrer Angehörigen nicht alleine lassen“, erläutert Matthäus Vogel, der Leiter des Friedhofsamtes der Stadt Karlsruhe, bei einem Pressegespräch zum zehnjährigen Bestehen des Trauernetzes Nordwest.

 

Nach den guten Erfahrungen im Hauptfriedhof hatten Ingrid Kosian, Andreas Erlecke und Gunther Spathelf von der Bürgergemeinschaft Nordweststadt vor zehn Jahren die Idee, ein Trauernetz in der Nordweststadt einzurichten. „Wir haben hier einen großen Stadtteilfriedhof. Für viele ältere Menschen, die nicht mehr so mobil sind, ist der Weg zum Hauptfriedhof ziemlich weit“, erläuterte Gunther Spathelf.

Gerlinde RichterGerlinde Richter

 

 

 

 

 

Trauernde sind eingeladen zu einem offenen, geleiteten Gesprächskreis. Einmal im Monat können sie bei einer Tasse Kaffee oder Tee mit ähnlich Betroffenen ins Gespräch kommen, um über die eigenen Gefühle zu sprechen und von anderen erfahren, wie sie diese schwere Zeit durchleben.

 

 

Geleitet wird das Trauercafé von Gerlinde Richter. Regelmäßig kommen einmal im Monat etwa zwölf bis 17 Personen zusammen, um mit anderen Trauernden Gefühle und Erfahrungen auszutauschen.

 

 

 

 Hilfe zur Selbsthilfe war eine weitere Motivation für diese Einrichtung. So gibt es gemeinsame Unternehmungen: Man macht Wanderungen, geht ins Museum oder ins Café.

 

Die nächsten Treffen finden statt am Freitag, 9. November und am 7. Dezember von 11.00 bis 12.30 Uhr im Mutterhaus Bethlehem, Friedrich-Naumann-Str. 33, Eingang Süd. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, gemeinsam im Mutterhaus zu Mittag zu essen.

 

Matthäus Vogel (links) im Gespräch mit Konrad Ringle (rechts)Matthäus Vogel (links) im Gespräch mit Konrad Ringle (rechts)

 

Die Trauerbegleitung wird nicht nur für die Nordweststadt angeboten. Trauernde aus den umliegenden Stadtteilen Mühlburg, Nordstadt oder Knielingen sind ebenso eingeladen.

 

 

Konrad Ringle, der erste Vorsitzende der Bürgergemeinschaft Nordweststadt, ist froh, dass die ehrenamtliche Arbeit im Trauernetz Nordwest weitergeht.

 

 

 

 

Als weiteren Baustein im Trauernetz Nordwest wird eine „Kinderoase“ angeboten. „Mütter oder Väter benötigen oftmals einige Stunden der Ruhe, um mit ihrer Trauer alleine fertig zu werden“, erläuterte Barbara Kieferle-Stotz, Diplom-Sozialpädagogin und Trauerbegleiterin. „Bei uns auf dem Hauptfriedhof gibt es hierzu eine große Nachfrage“. Kinder im Alter von zwei bis zehn Jahren, in deren Familie jemand gestorben ist, sind eingeladen, um einmal im Monat an einem Samstagvormittag miteinander zu spielen. Wenn sie über ihre Situation sprechen wollen oder Fragen haben, finden sie bei den Begleiterinnen ein offenes Ohr.

 

Die Kinderoase wird betreut von Pastoralpsychologin und Kirchenrätin i.R. Barbara Eiteneier und Gerlinde Richter. Die Teilnahme ist nach vorherigem (auch telefonischem) Vorgespräch mit Barbara Eiteneier (Tel. 0721 – 75 31 49) möglich.  

Barbara Eiteneier (links) und Barbara Kieferle-Stotz (rechts)Barbara Eiteneier (links) und Barbara Kieferle-Stotz (rechts)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gunther Spathelf und Gerlinde RichterGunther Spathelf und Gerlinde Richter

 

 

Gunther Spathelf dankte den ehrenamtlich Mitwirkenden für ihr großes Engagement im Trauernetz Nordwest.

 

 

Ausblick: Da die Trauergruppe im Laufe der Zeit ziemlich groß geworden ist, soll sie ab Januar 2019 geteilt werden. Ein Teil der Trauernden trifft sich dann regelmäßig im Café "Vis-a-vis" der Petrus-Jakobusgemeinde in der Bienwaldstraße 18 (am Walther-Rathenau-Platz).

 

 

 

Text und Fotos: Sph

 

 

Cookie-Regelung

Diese Website verwendet Cookies, zum Speichern von Informationen auf Ihrem Computer.

Stimmen Sie dem zu?